Verkehrssenat kann unterschiedliche Schaltung der Ampelanlagen nicht bestätigen

Die Baustelle an der S-Bahnbrücke Roedernallee führt regelmäßig zu langen Rückstaus auf der Bundesstraße 96. Dies ist insbesondere deshalb der Fall, weil in beiden Fahrtrichtungen jeweils zwei unmittelbar aufeinanderfolgende Ampelanlagen unabhängig voneinander geschaltet sind und so den Verkehrsfluss behindern. Die Junge Union Reinickendorf hat sich beim Verkehrssenat danach erkundigt, ob eine Anpassung der Ampelschaltungen möglich sei. Die Antwort ist ernüchternd.

„Auf Nachfrage gibt der Senat an, dass ihm keine unabhängige Schaltung der Ampelanlagen an dieser Stelle bekannt sei“, äußert der Vorsitzende der Jungen Union, Marvin Schulz, verärgert und fährt fort: „Da die langen Rückstaus, insbesondere während des Berufsverkehrs, aber selbst bei Unkenntnis des Senats vorhanden sind, laden wir die Verkehrssenatorin dazu ein, die Baustelle gemeinsam mit uns zu besichtigen. Nachdem sich Vertreter der Behörde vor Ort selbst überzeugt haben, dass hier eine unterschiedliche Schaltung den Verkehrsfluss verzögert, werden wir unseren Vorschlag, die Schaltung der Ampelanlagen aneinander anzupassen, erneuern. Eventuell kann man sogar auf die Baustellenampel verzichten, da sich in beide Richtungen, nur wenige Meter entfernt, zusätzliche Ampeln befinden, die den Fußgängern die Möglichkeit zur Straßenüberquerung bieten.“

Die Bauarbeiten an der S-Bahnbrücke Roedernallee dienen der Fahrbahninstandsetzung und der Instandsetzung im Bereich der Widerlegen an der Bahnbrücke, welche im Auftrag der Deutschen Bahn Netz AG, Regionalbereich Ost, ausgeführt werden.
Die Bauarbeiten, die sich in zwei Abschnitte gliedern, sollen noch bis in den August hinein andauern. Nachdem der 1. Bauabschnitt (östliche Seite) Anfang Juni beendet wurde, folgt seit einigen Tagen der 2. Bauabschnitt (westliche Seite) Richtung Paracelsus-Bad.
Die Verengung auf einen Fahrbahnstreifen sei notwenig, um sichere Radverkehrsführungen einzurichten, so die Senatsverwaltung für Verkehr, Umwelt und Klimaschutz.

« Reinickendorf bekommt eine Klimaschutzbeauftragte