CDU beschließt Bildungsantrag der Jungen Union Reinickendorf

Die CDU Berlin hat kürzlich auf ihrem Landesparteitag einen Antrag der Reinickendorfer JU zur Bildungspolitik beschlossen. Demnach soll die Hauptstadt-Union eine mögliche Senatsbeteiligung im Jahr 2021 von der Tatsache abhängig machen, dass sie den Bildungssenator stellt.

„Zu oft lernen Schüler von heute, mit den Methoden von gestern für das Leben von morgen“, sagt der Reinickendorfer JU-Vorsitzende Marvin Schulz mit Blick auf die Berliner Bildungsmisere und ergänzt: „Die Bildungspolitik gehört in den Fokus des politischen Handelns. Wenn wir glaubhaft für einen neuen politischen Stil und ein erfolgreiches Berlin von Morgen stehen wollen, dürfen wir die Verantwortung in der Bildungspolitik nicht den Anderen überlassen. Ich freue mich, dass die Delegierten der CDU Berlin dem Vorschlag unserer Bewegung gefolgt sind."

Nach der Annahme des JU-Antrags durch die CDU-Delegierten steht fest: Die Berliner Union wird eine mögliche Senatsbeteiligung in der kommenden Legislaturperiode des Abgeordnetenhauses davon abhängig machen, dass sie künftig den Senator für Bildung stellt und damit die Verantwortung für dieses Zukunftsressort übernimmt. Ständige Reformen und wiederkehrende Strukturdebatten führen dazu, dass sich immer mehr Berliner einen Wechsel in der Schulpolitik wünschen.
Der vollständige Antragstext ist unter: https://www.cduberlin.de/image/inhalte/188beschlsse43._lpt.pdf abrufbar.

« Ankommen statt Umkommen Sicher ist, dass nichts sicher ist »